Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Ein Priester zu Dresden hat ein Gesicht

Ein Priester zu Dresden hat ein Gesicht

Johann Georg Theodor Grässe

Ein Priester zu Dresden hat ein Gesicht

Ein gewisser Presbyter zu Dresden, wahrscheinlich Albert, Pleban der früher auf der Elbbrücke befindlichen Alexiuscapelle, sah in der Christnacht am Himmel den Mond wunderbar schön glänzen, und wie er ihn nun so bewunderte, da ward derselbe zu einem Fische, fiel vom Himmel herunter und verschwand. Darauf kam von Abend her ein neuer weit größerer Mond, der stand über Böhmen und Meißen und schien so herrlich und glänzend, daß die Bauern auf's Feld zum Ackern und Pflügen hinaus fuhren. Dies bedeutete, daß das folgende Jahr Friede zwischen Wenzel III. von Böhmen und Kaiser Albrecht werden sollte (1305).
____

Johann Georg Theodor Grässe, Ein Priester zu Dresden hat ein Gesicht, in: Der Sagenschatz des Königreichs Sachen, Bd. 1, Dresden 1874, S. 86.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Laufende Bäume
von von Florian Russi
MEHR
Die Entstehung der Kreuzcapelle zu Dresden
von von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Die Sage von der Mordgrundbrücke
von von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Das Aber zu Dresden
von von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Die Sagen vom goldnen Reiter zu Dresden
von von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR