Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Asisi Panometer Dresden

Asisi Panometer Dresden

Ein Besuch in Dresden ist für den interessierten Reisenden vor allem eines: Eine logistische Herausforderung. Allein die Altstadt ist mit Fürstenzug, Grünen Gewölben, Zwinger, Brühlschen Terrassen, Frauenkirche und Semperoper kaum an einem Tag zu bewältigen. Wer auch noch die Elbauen, das Blaue Wunder und den schönsten Milchladen der Welt kennen lernen möchte kommt um eine Übernachtung kaum herum. Und dann ist da ja noch das Asisi Panometer süd-östlich vom Großen Garten.

 

105 Meter lang und 27 Meter hoch ist das Rundbild von einem Dresden, wie es am Vorabend des Siebenjährigen Krieges ausgesehen haben könnte. Dem Besucher eröffnet sich ein virtueller Blick vom Turm der Hofkirche auf Zwinger, Brühlsche Terassen und Frauenkirche. Es sind genau die Sehenswürdigkeiten, die nur wenige Kilometer entfernt im Original bewundert werden können. Dennoch haben seit der Eröffnung im Dezember 2006 rund 830.000 Menschen die Ausstellung „Dresden 1756" besucht.

Die Faszination des Panometers eröffnet sich nicht auf den ersten Blick. Der schweift über eine Silhouette, die eindeutig zu Dresden gehört. Die hohen Türme, die markanten Residenzbauten und die mäandernde Elbe geben schnell Orientierung. Doch apropos Elbe, wo sind eigentlich die Dampfschiffe geblieben? Nur ein paar kleine Jollen schippern über den breiten Fluss. Auch die Yenize mit ihrer Glaskuppel ist nirgends zu sehen. Und überhaupt, müsste hier in der Nähe nicht die Semperoper sein?

Immer mehr Details fallen dem Betrachter auf, die nicht zu dem Dresden passen, das er bisher kennen gelernt hat. Zum Beispiel die vielen Soldaten, die überall in den Gassen patrollieren. Wo sonst Autos und Straßenbahnen kreuzen laufen die Menschen, fahren in Kutschen oder reiten auf Pferden. Dabei tragen sie zuweilen sehr seltsame Kleider.

Gerade hat das Auge drei weitere Soldaten mit ihren Musketen erspäht, da wird es dunkel. Die einsetzende Nacht verändert die Stimmung, lässt einzelne Figuren und Gebäude verschwinden und hebt andere stärker hervor. Dresden scheint friedlich zu schlafen, während nur wenige hundert Meter entfernt der Straßenverkehr rollt.

Zurück im Dresden des 21. Jahrhunderts bleiben viele Eindrücke lebendig. Details aus dem Panoramagemälde kehren beim Streifzug durch Elbflorenz zurück. In der Fantasie vermischt sich die moderne, pulsierende Stadt mit den Schatten einer längst vergangenen Epoche. Dort, wo heute eine vierspurige Brücke über die Elbe führt, war einst nur ein kurzer Steg. Am Ufer der Elbe, bei den vielen Reisebussen, hatten die Fischer ihre Boote festgemacht. Statt marschierenden Soldaten begegnet man einer Gruppe Touristen. Vielleicht erzählt deren Reiseleiter gerade etwas über das Dresden von 1756?

---

Fotos mit freundlicher Erlaubnis der ASISI VISUAL CULTURE GMBH

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gewerkschaftshaus Dresden
von Alexander Walther
MEHR
Zwinger
von Gerhard Klein
MEHR
Schauspielhaus
von Gerhard Klein
MEHR
Blaues Wunder
von Alexander Walther
MEHR

Asisi Panometer Dresden

Gasanstaltstraße 8B
01237 Dresden

Detailansicht / Route planen