Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Dreikönigskirche

Dreikönigskirche

Gerhard Klein

Dreikönigskirche
Dreikönigskirche

Die Dreikönigskirche zwischen der Neustädter Hauptstraße und der Königstraße wurde von 1732 bis 1739 erbaut. Der 87,5 Meter hohe Turm des Gotteshauses wurde erst von 1854 bis 1857 hinzugefügt.


Der barocke Kirchenbau wurde nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in seiner äußeren Form wieder hergestellt. Von 1990 bis 1993 war das Gebäude Sitz des Sächsischen Landtags. Heute wird das Bauwerk als „Haus der Kirche" für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Ein separater kleinerer Teil des Kirchenschiffes ist für Gottesdienste vorgesehen. Unter der Orgelempore befindet sich das berühmte Renaissancerelief „Totentanz" aus dem 16. Jahrhundert.

---------
Text aus: Gerhard Klein, Dresden-Skizzen. Bertuch Verlag Weimar 2006
Fotos: Ö Grafik © Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hofkirche
von Gerhard Klein
MEHR
Frauenkirche
von Gerhard Klein
MEHR
Blockhaus
von Gerhard Klein
MEHR

Dreikönigskirche

Hauptstraße 23
01097 Dresden

Detailansicht / Route planen