Dresden-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Dresden-Lese
Unser Leseangebot

Mimo hat Zahnweh

Ines Andre-Korkor

Als Meerschweinchen Mimo eines Tages erwacht, hat es fürchterliche Zahnschmerzen. Doch es will den Geburtstag seines besten Freundes nicht verpassen. Ob die Feier so viel Ablenkung bietet, dass sich das Zahnweh vergessen lässt?

Eine Geschichte für die Jüngsten zum Thema Zahnarzt und Zahnschschmerzen. Die niedlichen und warmherzigen Illustrationen von Petra Lefin lassen nicht nur Kinderherzen weich werden.

Carl-Maria-von-Weber-Denkmal

Carl-Maria-von-Weber-Denkmal

Alexander Walther

Carl-Maria-von-Weber-Denkmal

Foto: Erich Höhn/Erich Pohl, 9. November 1954
Foto: Erich Höhn/Erich Pohl, 9. November 1954

Das Carl-Maria-von-Weber-Denkmal wurde 1855 bis 1860 vom Dresdner Bildhauer Ernst Rietschel angefertigt und befindet sich auf dem Theaterplatz zwischen Oper und Zwinger und gegenüber von Hofkirche und Residenzschloss. Das Denkmal ist dem großen Komponisten Carl Maria von Weber gewidmet, der eine enge Verbindung zu Dresden besaß. Hier wurde er 1817 zum Königlichen Kapellmeister und zum Direktor der "deutschen Oper" des Dresdner Hoftheaters ernannt. Protegiert wurde Weber von Heinrich Carl Graf Vitzhum von Eckstödt, Direktor der "musikalischen Kapelle" und des Hoftheaters. Dies ist insbesondere von bedeutsamer Relevanz, wenn man berücksichtigt, dass weder der sächsische König noch der einflußreiche Graf von Einsiedel sonderlich interessiert an Webers Verpflichtung gewesen sind.

Das auf dem Theaterplatz befindliche Denkmal ist nur eine von vielen Spuren des Komponisten in Dresden. In Hosterwitz bei Pillnitz befindet sich das Carl-Maria-von-Weber-Museum, nach dem Komponisten ist die Musikhochschule der Stadt benannt, auf dem Alten Katholischen Friedhof fand er seine letzte Ruhe und das Landesdymnasium Sachsens heißt offiziell "Sächsisches Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber Dresden".

Darstellung des Denkmals für Carl Maria von Weber in der "Gartenlaube" von 1862
Darstellung des Denkmals für Carl Maria von Weber in der "Gartenlaube" von 1862
Die auf einem abgestuften Sockel positionierte Statue aus der Hand Ernst Rietschels ist zwischen der Sempergalerie und der Oper zu finden. Die Bronzestatue, die einen sich auf ein Notenpult stützenden Carl Maria von Weber darstellt, gilt als eines der populärsten Werke Ernst Rietschels und als eine romantische Verklärung Webers Charater.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Brückenmännchen
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Dostojewskij-Denkmal
von Theresa Steigleder
MEHR
Stolpersteine
von Alexander Walther
MEHR
Luther-Denkmal
von Alexander Walther
MEHR

Carl-Maria-von-Weber-Denkmal

Theaterplatz
01067 Dresden

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen