Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Theodor-Körner-Denkmal

Theodor-Körner-Denkmal

Alexander Walther

Theodor-Körner-Denkmal

Foto: X-Weinzar
Foto: X-Weinzar

Am Georgplatz in Dresden befindet sich das Theodor-Körner-Denkmal, das an den berühmten Dichter, der in Dresden geboren wurde und lebte, erinnert.

Theodor Körner wurde am 23. September 1791 unter dem Namen Carl Theodor als Sohn von Christian Gottfried Körner und dessen Frau Anna Wilhelmine Jacobine Stock. Sein Vater war Rat am Oberappellationsgericht und seine Mutter war die Tochter von Johann Michael Stock, der dem jungen Goethe zeichnen und radieren beibrachte. Körner begab sich im Alter von 14 Jahren auf die Dresdner Kreuzschule und  studierte ab 1808 an der Freiberger Bergakademie. 1810 publizierte er seinen ersten Gedichtband und wechselte im selben Jahr zum Studium nach Leipzig. 1813 schloss er sich dem Lützkowschen Freikorp im Kampf gegen Napoleon an und fiel am 26. August 1813 durch eine feindliche Gewehrkugel im Forst von Rosenow.

Theodor Körner zu Ehren wurden zahlreiche Denkmäler in ganz Deutschland errichtet, so auch in Dresden. Dem Dichter, Dramatiker und Sänger zu Ehren wurde am Georgplatz ein Standbild gewidmet, dass Körner mit Säbel und in klassischer Kleidung des frühen 19. Jahrhunderts zeigt. Geschaffen wurde das Denkmal von Ernst Hähnel (1811 bis 1891), einem Bildhauer aus Dresden, der im 19. Jahrhundert an der hiesigen Kunstakademie lehrte und unter anderem auch die Statue für Friedrich August II, König von Sachsen, auf dem Dresdner Neumarkt errichtete.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Brückenmännchen
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Luther-Denkmal
von Alexander Walther
MEHR
Stolpersteine
von Alexander Walther
MEHR

Theodor-Körner-Denkmal

Georgplatz
Dresden

Detailansicht / Route planen

Werbung