Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Innerer Neustädter Friedhof

Innerer Neustädter Friedhof

Innerer Neustädter Friedhof

Der ursprüngliche Standort des Inneren Neustädter Friedhofes befand sich an der Dreikönigskirche. Im Jahr 1731 musste der Friedhof aufgrund des Neubaus der Kirche umziehen. König August der I. überließ dazu ein Stück Land als „Gottesacker" außerhalb der Stadtmauern - auf der heutigen Friedensstraße. Von dem ehemaligen Friedhof an der Dreikönigskirche siedelten auch einige bedeutende Gräber auf den neuen Friedhof um.

Der Grundplan des Friedhofes wurde von dem Architekten Johann Georg Maximilian von Fürstenhof entworfen und befindet sich heute als sogenanntes „1. Land" direkt hinter dem Haupteingang an der Friedensstraße. Im Zuge des Siebenjährigen Krieges im Jahr 1759 wurde nach Osten eine Erweiterung der Fläche vorgenommen - das „2. Land" entstand. Heute sind die beiden Areale durch Reste einer Zwischenmauer erkennbar. Im Jahr 1846 erfolgte die dritte Erweiterung um das „3. Land". Die Industrialisierung  und der damit verbundene Wachstum der Bevölkerung machte es notwendig, das Areal zu vergrößern. Das „3. Land" ist heute vom Bischofsplatz betretbar.

Durch viele erhaltene barocke Grabstätten zählt der Innere Neustädter Friedhof heute zu einem der interessantesten Friedhöfe in Dresden. Der Friedhof beherbergt einige Gräber historischer Persönlichkeiten, so unter anderem auch das Grab von Johann Gottfried Knöffler (Bildhauer, welcher u.a. Delphinbrunnen auf der Brühlschen Terrasse erschaffen hat).

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Eliasfriedhof
von Alexander Walther
MEHR
Kirchen in Dresden
von Alexander Walther
MEHR
Sempergalerie
von Klaus-Werner Haupt
MEHR

Innerer Neustädter Friedhof

Friedensstraße 2
01097 Dresden

Detailansicht / Route planen

Werbung