Dresden-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Dresden-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Innerer Neustädter Friedhof

Innerer Neustädter Friedhof

Innerer Neustädter Friedhof

Der ursprüngliche Standort des Inneren Neustädter Friedhofes befand sich an der Dreikönigskirche. Im Jahr 1731 musste der Friedhof aufgrund des Neubaus der Kirche umziehen. König August der I. überließ dazu ein Stück Land als „Gottesacker" außerhalb der Stadtmauern - auf der heutigen Friedensstraße. Von dem ehemaligen Friedhof an der Dreikönigskirche siedelten auch einige bedeutende Gräber auf den neuen Friedhof um.

Der Grundplan des Friedhofes wurde von dem Architekten Johann Georg Maximilian von Fürstenhof entworfen und befindet sich heute als sogenanntes „1. Land" direkt hinter dem Haupteingang an der Friedensstraße. Im Zuge des Siebenjährigen Krieges im Jahr 1759 wurde nach Osten eine Erweiterung der Fläche vorgenommen - das „2. Land" entstand. Heute sind die beiden Areale durch Reste einer Zwischenmauer erkennbar. Im Jahr 1846 erfolgte die dritte Erweiterung um das „3. Land". Die Industrialisierung  und der damit verbundene Wachstum der Bevölkerung machte es notwendig, das Areal zu vergrößern. Das „3. Land" ist heute vom Bischofsplatz betretbar.

Durch viele erhaltene barocke Grabstätten zählt der Innere Neustädter Friedhof heute zu einem der interessantesten Friedhöfe in Dresden. Der Friedhof beherbergt einige Gräber historischer Persönlichkeiten, so unter anderem auch das Grab von Johann Gottfried Knöffler (Bildhauer, welcher u.a. Delphinbrunnen auf der Brühlschen Terrasse erschaffen hat).

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Museen in Dresden
von Alexander Walther
MEHR

Innerer Neustädter Friedhof

Friedensstraße 2
01097 Dresden

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen