Dresden Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.dresden-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Hofkirche

Hofkirche

Gerhard Klein

Hofkirche
Hofkirche

Die Hofkirche am Fuße der Augustusbrücke ist als dreischiffige Basilika für das zum katholischen Glauben gewechselte Wettiner Herrscherhaus errichtet worden. 1738 wurde unter dem Sohn August des Starken, Kurfürst Friedrich August II., der Grundstein gelegt. Die Fertigstellung erfolgte 1754. Das Gotteshaus erhielt 1897 eine Verbindungsbrücke zum Schloss. Das im römischen Barock errichtete Bauwerk ist eine der größten Kirchen in Sachsen. Der grazile Glockenturm hat eine Höhe von rund 90 Metern. In den Wandnischen und auf den Balustraden des Langhauses sind 78 aus Sandstein gehauene Heiligenfiguren aufgestellt. Ein Glanzpunkt der Innenausstattung ist die Silbermannorgel von 1753. In der Gruft der Hofkirche befinden sich 49 Särge von katholischen Wettiner Fürsten. Das Herz August des Starken ist hier in einer Urne aufbewahrt.
---------
Text aus: Gerhard Klein, Dresden-Skizzen. Bertuch Verlag Weimar 2006
Fotos: Ö Grafik © Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen

Hofkirche

Schloßstraße 24
01067 Dresden

Detailansicht / Route planen